AGENT-UHREN / Online-Marketing-Agenturen

Online-Marketing-Agenturen, SEO-Agenturen, SEA-Agenturen.
Was darf man wohl erwarten für einen Stundensatz von etwa 119,95 € plus MWST

Agentuhren-imBeitrag

Online Marketing Agenturen

Das Für und Wider von Agenturen.
Hier wird (auch) viel Kritik geübt werden. Aber diese Kritik kann ja von den Betroffenen ausgeräumt werden.

These: „Gute Online Marketing Agenturen sind unverzichtbar für den Erfolg eines Shops, wenn man nicht über eigene Mitarbeiter, mit entsprechenden Fachkenntnissen verfügt. Allerdings gibt es nur wenige gute Agenturen und diese sind berechtigterweise sehr teuer, so dass sich ein kleiner oder mittelständische Shop deren Mitarbeit normalerweise nicht leisten kann.“

Wir behaupten ferner: „Kleine, oder Ein-Mann Online Marketing Agenturen sind nur Einäugige unter den Blinden, die im dichten Nebel herumtasten.“

Wenn wir derartige Behauptungen aufstellen, müssen wir diese auch begründen und untermauern. Wir werden zuerst einmal unsere Metapher mit dem „Herumtasten im dichten Nebel“ erläutern und anschließend von einigen Begebenheiten erzählen, die unsere Ansicht begründet erscheinen lassen. Sehr gerne nehmen die Kritik entgegen und werden diese hier veröffentlichen, ebenso Beiträge die unsere Darstellung unterstützen.

Im Nebel der Suchmaschinen:

Das oberste Ziel Suchmaschinen ist es, die besten Ergebnisse auf Suchanfragen im Internet zu liefern. Da rund 90 % der Internet-Benutzer, zumindest in Deutschland, über Google ins Internet gehen, orientieren sich fast alle auch ausschließlich an Google. Dementsprechend ist Google in der Lage, vorzugeben wie eine Internetseite oder ein Onlineshop auszusehen und zu funktionieren hat. Natürlich trifft Google hierzu keinerlei konkrete Aussagen, sondern gibt höchstens einmal gewisse Andeutungen. Was man und wie man es tun muss, um bei Google in den Suchergebnissen weit oben stehen zu können, ist möglicherweise das am besten gehütete Betriebsgeheimnis der Welt. Dies dürfte wohl auch verständlich sein, denn schließlich geht es hierbei um Milliarden Dollar Umsätze.

Man kann sogar davon ausgehen, dass ich dieses Geheimnis mittlerweile verselbstständigt hat und kein einziger Mensch auf der Welt überhaupt noch sämtliche Voraussetzungen und Anforderungen benennen kann. Denn als weltweit agierendes Unternehmen werden sicherlich an verschiedenen Standorten auf der Erde unterschiedlichste Stellschrauben, Vorgaben und Filter programmiert, von einer Vielzahl von Menschen, die sich untereinander noch nicht einmal kennen. Wenn also Google selbst wahrscheinlich nicht einmal mehr sämtliche Voraussetzungen zusammentragen kann, erscheint es durchaus berechtigt von einem Nebel zu reden, der nicht mehr zu durchschauen ist. Wenn eine Vielzahl von Menschen die Anforderungen für einen guten Internetauftritt bestimmen, dann wird es Einzelnen oder einer kleinen Gruppe von Menschen kaum gelingen, all diese unbekannten, geheim gehaltenen Anforderungen zu erfüllen.

Zweifelhafte Fähigkeiten, oder die Unfähigkeit von Online Marketing Agenturen:

An dieser Stelle möchten wir zwei kleine Episoden erzählen, die wir selbst während eines Dreitage-Seminar bei einem Google-Partner erleben durfte. In einer Art Powerkurs informierten wir uns an drei aufeinanderfolgenden Tagen über Suchmaschinenoptimierung, Google Adwords und Google Analytics. Teilnehmer des Seminars waren einige wenige Geschäftsführer von Unternehmen, Mitarbeiter entsprechender Abteilungen von größeren Unternehmen und größeren Anteil Mitarbeiter oder Geschäftsführer von online Marketing Agenturen.

 

Episode 1:

Zu Beginn des Seminars folgte ein kleiner Vorstellungsrunde, in welcher alle Teilnehmer etwas zu Ihrer Person und zu den Beweggründen zur Teilnahme an dem Seminar erklären sollten.

Einer der Teilnehmer erzählte, dass er selbst zwölf Jahre zuvor eine Online Marketing Agentur gegründet hatte und schon sehr frühzeitig das Glück hatte einen großen Konzern als Kunden zu gewinnen. Die Anforderungen des Konzerns wuchsen stetig, so dass die Online Marketing Agentur binnen zwei Jahren auf zehn Mitarbeiter an anwuchs. Zu diesem Zeitpunkt trat der Konzern an ihn heran und bot ihm den Kauf der Agentur an, mit der Zusage ihn weiter als Geschäftsführer zu beschäftigen. Er nahm dieses Angebot an und die Anzahl der Mitarbeiter der Agentur wuchs bis Zeitpunkt des Seminars auf 40 Personen.

Da nun die Konjunktur des Konzerns in den vergangenen Jahren deutlich geschwächt war, trat man an den Geschäftsführer der Alternative heran, entweder massiv Mitarbeiter zu entlassen, oder sich erneut andere Auftraggeber für die Online Marketing Agentur zu suchen.

Als ordentlicher Geschäftsführer entschied er sich zunächst sich nach neuen Auftraggebern umzusehen. Zu diesem Zwecke erstellte man einen entsprechenden Internetauftritt, welche jedoch in einem Zeitraum von über einem halben Jahr keinerlei Resonanz erfuhr. Durch das Seminar wollte er nun herausfinden, warum niemand auf das Angebot reagierte.

Erst am zweiten Tag des Seminars wollte der Seminarleiter sich die betreffende Webseite, gemeinsam mit den Teilnehmern anschauen und analysieren. Nur zögerlich und widerstrebend benannte der Geschäftsführer die betreffende URL.

Verständlich:

Zum Vorschein kam eine einfache Webseite, deren linke Hälfte mit einem großen, eng zusammengeschriebenen Textblock befüllt war und auf deren rechten Hälfte das Bild eines schwarzen Hochschrankes zu sehen war. Der Schrank stand auf etwa 10 cm hohen Füßen und Front und Seitenblende sah aus wie eine Glasvitrine aus schwarzem Glas. Die Frontseite des Schrankes wurde durch einige kleine grün leuchtende Punkte unterbrochen.

Der Text beschrieb eingehend und ausführlich die Zusammensetzung der Agentur, die langjährige Erfahrung und deren Leistungsfähigkeit. Es gab keine passende Überschrift, die erkennen ließ, was der Zweck der Webseite war sicher konnten Fachleute erkennen, dass es sich bei dem schwarzen Schrank um einen 19 Zoll Serverschrank handelte. Erst nach dem Herunterscrollen bis ganz zum Ende des Textes fand sich ein Button, mit welchem ein Besucher der Webseite, sich zu einem einfachen Kontaktformular hätte klicken können, um dort im Prinzip per E-Mail irgend ein Interesse zu bekunden.

Wenn eine seit über zehn Jahren am Markt bestehende online Marketing Agentur mit 40 Mitarbeitern eine Webseite für den Eigenbedarf erstellt, auf der sich ein Bildelement befindet, welches kein normaler Mensch zuordnen kann und einen langenatmigen Text beinhaltet, der erst nach langen Lesen erkennen lässt, um was es geht, dürfte es wohl verständlich werden, wenn an den Fähigkeiten von Agenturen Zweifel aufkommen.

 

Episode 2:

Egal, um was ging, ob nun Suchmaschinenoptimierung, Google Adwords oder Google Analytics, immer wieder forderte der Seminarleiter auf: „Überlegen Sie, wie der Internet-Benutzer tickt, was er sucht und wie er denkt. Versetzen Sie sich in die Lage des Suchenden.“ Ebenso wiederholte immer wieder, dass man sich genau überlegen müsse, welche Anforderungen Kunden an ein Produkt stellen und wie man dem Kunden dieses Produkt dementsprechend präsentieren und beschreiben sollten, wobei man dessen Vorteile immer wieder herausheben sollte.

Im Laufe der drei Tage berichteten immer wieder Mitarbeiter oder Geschäftsführer von Agenturen, wie Ihr Unternehmen organisiert war und dass ich regelmäßig die verschiedenen Mitarbeiter auf unterschiedliche Gebiete spezialisiert hatten, was natürlich insoweit sinnvoll ist, da jedes Teilgebiet sehr umfangreich ist und vermutlich kein einzelner Mensch überhaupt noch sämtliche Gebiete vollständig beherrschen kann. Durch diese Spezialisierung in Teilgebiete wird es jedoch notwendig, dass jeder Mitarbeiter in der Regel eine Vielzahl unterschiedlicher Kunden betreut.

Am Nachmittag des dritten Seminartages mehrere Mitarbeiter oder Geschäftsführer von Agenturen zusammen und unterhielten sich. Nacheinander sich in diesen drei Tagen erfahren hatte, entschloss ich mich zu der Gruppe hinzu zu treten und verkündete provokativ lautstark: „Im Grunde genommen seid ihr Internetagentur allesamt unfähig ein gutes online Marketing umzusetzen.“ Unverzüglich setzte ein beleidigtes Rumoren in der Gruppe ein, welches ich sogleich durch beschwichtigende Handzeichen eindämmen konnte und ich sagte: „Moment, Moment. Seit drei Tagen bekommen wir zu hören, dass wir uns immer in die Lage des Kunden versetzen sollen und genau überlegen sollen, wie wir Ihnen die Vorteile des Produktes herüber bringen können. Da eure Mitarbeiter jedoch jeweils zehn oder gar 20 verschiedene Kunden betreuen müssen, kann mir keiner erzählen, dass diese in der Lage sind zu wissen wie die Kunden ihrer Kunden ticken, geschweige denn, dass ihnen die Vielzahl der Produkte unterschiedlichster Firmen überhaupt bekannt sind.“ Nach einem kurzen betreten Schweigen erwiderte Einer: „Ja, das stimmt zwar schon, aber dafür haben wir das technische Know-how.“ Durch ein Kopfnicken oder verbal bezeugten die anderen ihre Zustimmung.

Durch diese kleine Episode dürfte die ganz oben am Anfang des Textes aufgestellte These verständlich werden, dass eine Marketingagentur nur dann gute Arbeit leisten kann, wenn sie entsprechend teuer ist. Denn die Mitarbeiter einer solchen Agentur müssen sich zunächst umfassend über ihren Kunden und seine Produkte, sowie über deren Endkunden und das gesamte Umfeld informieren. Nicht umsonst existiert die immer wiederkehrende Aussage: „Gutes Online Marketing besteht zu 90 % aus Denken.“

 

Voll Professionell!

Wir berichten von unseren Erfahrungen mit einer professionellen SEO-Agentur unter http://www.blog-onlineshop.de/erfahrungsbericht-aufbau-eines-shops/. Dieser bericht findet sich in der chronologischen Reihenfolge ab dem Zeitraum März 2015.

Leave a Reply